An dieser Stelle ein paar nützliche Ratschläge wie man Podcasts am besten für sich nutzt. Und für alle, die bisher keine Berührung mit dem Thema Podcast hatten, etwas Hintergrundwissen. Doch zunächst eine Antwort auf eine nach wie vor viel gestellte Frage: “Was ist ein Podcast?”

Podcasts ermöglichen es allen Internet-Nutzern, sich Audiobeiträge zeitversetzt auf einem iPod, iPhone, Computer oder beliebigen MP3-Player anzuhören. Ich selbst sehe drei unschlagbare Vorteile für Podcasts:

  • Das zeitsouveränes Hören
  • Das frei wählbaren “Radio”-Programm
  • Die Ortunabhängigkeit

Um einzelne Folgen zu hören, müssen Sie sich nur den gewünschten Podcast als Audiodatei aus dem Internet herunterladen. Klingt jetzt nicht sooo spannend? Richtig, das gibt es schon lange.
Aber das Neue und Besondere beim Podcasting ist, dass man die gewünschten Dateien nicht erst mühevoll einzeln abrufen muss: Stattdessen kann man eine Sendung wie “Channelcast” kostenlos abonnieren und bekommt diese dann automatisch auf ein iPhone oder anderes Smartphone, einen iPod, den Computer oder einen beliebigen MP3-Player geschickt. Ganz einfach und bequem, oder?

Eigenes Radioprogramm für unterwegs

Und: Viele Handys und Smartphones können Podcasts – die ja letztlich auch nichts anderes als eine “Musik”-Datei sind – abspielen. Praktisch daran ist, dass viele Handys und Smartphones mit dem Autoradio gekoppelt werden können. Aha, und schon haben Sie Ihr eigenes Radio-Programm dabei – das klingt doch wesentlich spannender, oder? Datei als MP3 von der Website runterladen und auf CD brennen, um sie im Autoradio zu hören – das ist Vorgestern – echt!

Wie kommen Podcast zu mir?

Podcasts sind nichts anderes als um Medieninhalte (Video oder Audio) angereicherte RSS-Feeds (Netzinhalte, die automatisch bezogen werden, weil sie abonniert wurden). In dem Zusammenhang spricht man auch von Podcast-Feeds. In diesem Feed befindet sich das Verzeichnis aller verfügbaren Medieninhalte des jeweiligen Anbieters – auf Channelcast bezogen also das Verzeichnis aller bisher veröffentlichter Podcast-Folgen.

Um einen Podcast-Feed auszulesen und die darin befindlichen Medieninhalte abspielen zu können, braucht man einen sogenannten Podcast-Client (auch Podcast-Catcher genannt). Das ist ein Stück Software oder eine App, die die Inhalte eines Podcast-Feeds ausliest, darstellt und wiedergeben kann. Kommt eine neue Folge hinzu, wird diese automatisch heruntergeladen.

Welche Software zum Anhören von Podcasts ist zu empfehlen?

Für alle Plattformen wie Windows, Mac OS oder Linux sind Podcast-Clients verfügbar, zudem für alle tragbaren Geräte wie MP3-Player und Smartphones wie beispielsweise das iPhone, Blackberry, Windows- oder Android-Handys. Welchen Podcast-Client man verwendet, ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Hier ein paar der bekanntesten und wohl am meisten genutzten Podcast-Clients:

iTunes

Wer auf dem PC oder Mac seine Musik sowieso schon mit iTunes verwaltet, kann diese Software auch dafür verwenden, um Podcasts zu abonnieren, anzuhören und auch mit einem iPod, iPad oder iPhone zu synchronisieren, wenn man Podcasts unterwegs hören möchte. Wie man einen Podcast in iTunes abonniert, zeigt folgende Videoanleitung:

iTunes macht es sehr einfach, Podcasts zu abonnieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass es in iTunes ein Verzeichnis weiterer Podcasts aus aller Welt und zu allen erdenklichen Themen gibt.

Weitere Podcast-Clients für PC und Mac 

Wer sich nicht in Apples Gefielden wohlfühlt, kann auf einige Alternativen zurückgreifen. Zu erwähnen wäre hier auf alle Fälle Miro und deren Podcast-Verzeichnis Miro Guide, das aber längst nicht so umfangreich ist wie das von iTunes. Zudem ist die Software MediaMonkey (Windows) noch einen Blick wert. Ansonsten hilft Google weiter, wer nach weiteren Alternativen sucht.

Smartphones

Podcasts unterwegs oder im Auto (Dazu das Smartphone mit dem Autoradio via Bluetooth oder Kabel koppeln) zu hören, ist eine feine Sache. Schließlich ist ein Podcast ja im weiteren Sinne Radio zum mitnehmen, das man ortsunabhängig und zeitsouverän hören kann. Für Smartphones kann ich folgende Empfehlungen geben:

iPhone: Wer den eingebauten Player für Podcasts nicht nutzen möchte, für den stehen eine Reihe von Apps zu Verfügung, die speziell auf das Hören von Podcasts zugeschnitten sind. Allen voran empfehle ich Podcat, weil ich selbst nutze und sehr zufrieden damit bin. Die App hat alles an Bord was sich ein ambitionierter Podcast-Hörer wünscht, bis hin zu dem Feature, dass neue Podcast-Folgen drahtlos auf das iPhone geladen werden (der lästige Sync mit iTunes entfällt). Weitere Vertreter von Podcast-Apps sind die ebenfalls beliebten Podcatcher Castro sowie Pocketcasts und Downcast.

Android: Das Angebot für Podcast-Clients für Smartphones mit dem Android-Betriebssystem ist reichlich. Getestet habe ich keines davon, ich kenne sie allesamt nur vom Hörensagen. Genannt wurden: BeyondPod, Google Listen, ACast, DoggCatcher, MyPOD und Podkicker.

Blackberry: Es gibt eine handvoll Podcast-App in der “Blackberry App World“.

Windows-Phone: Ähnlich wie beim iPhone, hat auch ein Windows-Phone von Haus aus einen Media-Player integriert, der sich auch auf das Abonnieren und Abspielen von Podcasts versteht. Als Apps seitens Drittanbieter wären zu nennen: Podcasts! und Podceiver. Beide sind im Zune-Store erhältlich.